Umsatzrückgang bei Revlon um 5,8 Prozent, "Arden-Übernahme beginnt sich auszuzahlen"

Revlon hat die Ergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres veröffentlicht. Das kombinierte Unternehmen verzeichnete auf Pro-forma-Basis einen Umsatzrückgang von 5,8 Prozent auf 594,9 Millionen US-Dollar für das erste Quartal zum 31. März 2017 und einen Betriebsverlust von 6,6 Millionen US-Dollar (Pro Forma Adjusted) im Vergleich zu einem Betriebsergebnis von 20,1 Mio. USD im Vorjahreszeitraum. Das bereinigte EBITDA ging um 47 Prozent zurück, vor allem aufgrund von Umsatzrückgängen in Nordamerika in allen Segmenten.

Das Unternehmen blieb jedoch optimistisch und behauptete, dass es allmählich die Vorteile erhöhter und beschleunigter Akquisitionssynergien, wie einer verbesserten Skalierung, eines differenzierteren Markenportfolios und einer erweiterten geografischen Präsenz, erkennen würde.

“Während wir von unseren Ergebnissen in den USA enttäuscht sind, erzielen unsere Marken weiterhin ein starkes internationales Nettoumsatzwachstum in allen Segmenten. Trotz des Einzelhandelsumfelds in den USA haben unsere bekannten Schönheitsmarken ihre Widerstandsfähigkeit gezeigt und ihren Marktanteil in den USA gehalten”, sagte Fabian Garcia , Revlon Präsident und CEO. “Ich bin zuversichtlich, dass wir über die Strategie, das Führungsteam und die Fähigkeiten verfügen, um unsere langfristigen Wachstumsziele zu erreichen. Wir beginnen nun, die Akquisitionssynergien schneller zu realisieren, und wir gehen davon aus, dass wir im Laufe des Jahres sequenziell wachsen werden, Verbesserungen bei unseren operativen Gewinn- und Verlustrechnungen liefern und zusätzliche Markeninvestitionen fördern werden. ”