Procter & Gamble meldet aufgrund der globalen Unsicherheit einen Umsatzrückgang im dritten Quartal

Der Personalpfleger Procter & Gamble meldete für das dritte Quartal einen Umsatzrückgang von 1 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 15,6 Milliarden US-Dollar – das ist das 13. Quartal in Folge.

Die Nachrichten kommen daher, dass das Unternehmen aufgrund der weltweiten Ungewissheit und eines starken Dollars Schwierigkeiten hat, den Umsatz zu halten, was alles auf den Gewinnrückgang des Unternehmens von 8,3 Prozent zurückzuführen ist.

Das Ergebnis des dritten Quartals übertraf die Erwartungen der Branche, der Umsatzrückgang führte jedoch zu einem Rückgang der Unternehmensanteile.

In einer Erklärung sagte CEO David Taylor: “Das makroökonomische Umfeld im dritten Quartal war durch eine Verlangsamung des Marktwachstums, anhaltende geopolitische Störungen und Herausforderungen für den Devisenhandel gekennzeichnet.”

Der Schönheitsbereich von P & G stieg um 1 Prozent, wobei das Volumen im Bereich der Mundpflege den Umsatzzuwachs von 6 Prozent für den Gesundheitssektor erhöhte. Das Unternehmen hat sich darauf konzentriert, leistungsschwache Marken aus seinem Portfolio – wie Clairol und Wella – zu streichen, um in den kommenden fünf Jahren Einsparungen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar zu erzielen.

Das Unternehmen bleibt bei seiner ursprünglichen Jahresprognose von 2 bis 3 Prozent, obwohl es am unteren Ende der Skala liegt.