L'Oreal und Evolva erreichen den zweiten Meilenstein für nachhaltige Inhaltsstoffe

Die Zusammenarbeit konzentrierte sich auf eine Familie von strukturell verwandten Inhaltsstoffen, und bis zu diesem Zeitpunkt lag der Schwerpunkt dieser Zusammenarbeit auf der Schaffung von Pfaden, der Verbesserung von Stammzellen und dem Testen von Anwendungen. Als Ergebnis dieser jüngsten Ankündigung werden nun beide Parteien im Rahmen ihres mehrjährigen Programms darüber diskutieren, wie die nächste Phase der Produktentwicklung für diese Inhaltsstoffe am besten erreicht werden kann. Evolva sagt, dass die Meilensteinzahlung die Umsatzprognose von Evolva für 2015 nicht ändert. Laufende Zusammenarbeit Evolva konzentriert sich auf die Entwicklung von funktionalen Inhaltsstoffen, die nicht nachhaltig oder ethisch aus der Natur für kommerzielle Massenanwendungen stammen können. Innerhalb der Vereinbarung hat L’Oréal eine Exklusivität innerhalb der Kosmetik, während Evolva die Rechte auf anderen Märkten behält. Evolva behauptet, dass durch die Nutzung seiner eigenen Hefe und Fermentationsplattform hochwertige Inhaltsstoffe hergestellt werden können, die ansonsten aufgrund von Kosten, Funktionalität, Lieferketten- oder Nachhaltigkeitsproblemen für die Industrie höchst problematisch oder unzugänglich wären. Fabien Cabirol, L’Oreals neuer Global Head of Biotechnologies Department, sagte, dass L’Oréal mit dieser Partnerschaft Evolvas starke technologische Plattform nutzen will, um innovative kosmetische Inhaltsstoffe mit wahrnehmbarer Leistung und messbaren Nachhaltigkeitsvorteilen zu entwickeln. “Das interne Know-how von L’Oréal in Kombination mit der flexiblen Hefeplattform von Evolva eröffnet Möglichkeiten, die Bedürfnisse und Wünsche der Verbraucher zu erfüllen” , sagt er. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit, die im Februar 2014 begann , wenden Evolva und L’Oréal die innovative Fermentationstechnologie des Unternehmens an, um einen Hefestamm zu entwickeln, der für die nachhaltige und kosteneffiziente Herstellung eines strategisch wichtigen Kosmetikbestandteils optimiert ist. Die beiden Unternehmen haben bereits im Januar dieses Jahres ihren ersten Meilenstein in der Zusammenarbeit erreicht. Die Zusammenarbeit sollte ursprünglich Ende 2016 abgeschlossen sein, beinhaltet aber auch eine Option, den Fokus auf Inhaltsstoffe zu erweitern. L’Oréal bezahlt während der Projektlaufzeit Evolva-Forschungsgebühren, und das in der Schweiz ansässige Unternehmen kann auch Meilensteinzahlungen erhalten, die auf der Erreichung der Forschungsziele beruhen.